Darknet an sich ist nicht böse

Auf großes Interesse ist die erste Fachveranstaltung des Jahres gestoßen. Fotos: AFCEA
Volker Kozok
v.l. Ralf Wildvang, Martin Münster, Volker Kozok, Erich Staudacher und Ramon Mörl
Ramon Mörl

Zur 108. Fachveranstaltung hat AFCEA Bonn e.V. am 7. Februar ins Fraunhofer FKIE nach Wachtberg eingeladen. Das Veranstaltungsthema „Darknet – Welche Bedrohungen lauern im Cyberraum? Was tun?“ lockte viele neue und auch hochrangige sowie sachkundige Besucher an.

Der Vortrags-Saal der Fraunhofer FKIE war mit über 120 Besuchern voll ausgelastet.

Generalmajor a.D. Erich Staudacher, Vorsitzender von AFCEA Bonn e.V., begrüßte das interessierte Publikum. Danach führte Martin Münster, langjähriger Büroleiter des ESG-Büro Koblenz, durch das Programm.

Volker Kozok, ein über die Grenzen hinaus bekannter Cyber-Experte und Forensiker, beschrieb sehr anschaulich und mit beeindruckenden Beispielen, welche Bedrohungen und Risiken im Cyberraum lauern – erschreckend.

Im Anschluss trug Jörg Eschweiler, Senior Manager Cyber Security & Intelligence bei Atos, ebenfalls ein beachteter Cyber-Experte, über „Bedrohungen aus und im Cyberraum – Konzeption versus Realität“ vor, also über theoretischen Anspruch und gelebte Praxis – beeindruckend.

Die Essenspause bot reichlich Gelegenheiten für Diskussionen und Networking – sättigend und entspannend.

Danach sprach Ramon Mörl, Geschäftsführer itWach, erfolgreicher Unternehmer und Cyber-Experte, zum Thema „Praktische Auswirkungen auf die Digitalisierung“. Hier ging es auch um sehr grundsätzliche, beinahe philosophische Zusammenhänge und Fragestellungen – erkenntnisfördernd.

Den letzten Vortrag des Abends bestritt Ralf Wildvang, CSIO der ML-Consulting und gefragter Cyber-Experte, mit dem Anteil des Tagesthemas „Was tun?“. Es ging um die Notwendigkeit von Sicherheitsanalysen. Nicht das Abhaken einer Checkliste, sondern eine Analyse, die möglichst alle Aspekte – auch unkonventionelle – betrachtet, könne der Beginn von nachhaltigem Schutz sein, sagte Wildvang – Hoffnung schaffend. Zudem machte Wildvang klar, dass nicht das Darknet an sich böse sei, sondern die vielen Dinge, die sich von Menschen geleitet, darin abspielten – wie bei einer Schusswaffe.

Fragen und Diskussionsbeiträge sowie ein zusammenfassendes Schlusswort des Vorsitzenden rundeten das 108. AFCEA Fachsymposium ab. Ein gelungener Abend, der neugierig auf weitere Veranstaltungen gemacht hat – der Geist bewegt die Materie.


Der Vortrag von Ramon Mörl kann bei der Geschäftsstelle angefordert werden.