Nutanix

S 58 - NUT

Stand: S 58                                                                                                                                         FOYER  EINGANGSBEREICH
 

Ein neuer Ansatz für verlegefähige Netze

Ob bei Naturkatastrophen im Inland oder Einsätzen im Ausland – damit die Bundeswehr ihre Aufgaben vor Ort erfüllen kann, braucht sie Informationstechnologie. Und die muss den Soldatinnen und Soldaten dorthin folgen, wo sie gebraucht werden. Dabei geht es nicht nur um mobile Endgeräte, sondern um ganze Rechenzentren – entsprechend dem Bedarf an Verarbeitungs- und Speicherkapazitäten für Kommunikation und Anwendungen. Die Bundeswehr braucht mobile Rechenzentren, die in eine Box passen – ein notwendiger und innovativer Ansatz für verlegefähige Netze.

Der Schlüssel heißt Softwaresteuerung

Miniaturisierung, Leistungsfähigkeit, Sicherheit, Flexibilität, Mobilität – Voraussetzung dafür, dass sich diese Ziele realisieren lassen, ist eine durchgängige Softwaresteuerung von Rechenzentrumsinfrastrukturen. Das bedeutet, dass Rechen- und Speicherkapazitäten, Netzwerk und Hypervisor völlig unabhängig von der zugrundeliegenden Hardware funktionieren, was eine teure Spezialausrüstung überflüssig macht. Die Softwaresteuerung von Nutanix sorgt dafür, dass die Daten stets in der Nähe der Anwendungen – ob für Kommunikation oder andere Arbeitslasten wie Funk, Drohnensteuerung, sonstige Applikationen der Bundeswehr, Dateiserver, Datenbanken etc. – und redundant vorgehalten werden. Das senkt den Platzbedarf, Netzwerkverkehr und Stromverbrauch massiv. Spiegelbildlich dazu steigt die Ausfallsicherheit. Fallen Hardwarekomponenten aus, werden die Anwendungen, Dienste und Daten einfach auf andere Ressourcen verschoben.

Menschen entlasten, Kosten sparen

Das Managen der Ressourcen, Bereitstellen von Anwendungen und Services, Einspielen von Sicherheits-Patches und Updates etc. erfolgen dabei automatisiert. Die Administratoren verwalten ihre softwaregesteuerten Rechenzentren von einer zentralen Managementkonsole aus und können Änderungen oder Anpassungen jederzeit auf Knopfdruck vornehmen, ohne vor Ort sein zu müssen. Die Steuerungssoftware überwacht die Infrastruktur kontinuierlich, analysiert sie auf etwaige Fehler und führt Selbstreparaturroutinen aus. Das erhöht die Effizienz, entlastet das Personal und senkt die Kosten. Das ist wie in der Cloud, aber zu den Bedingungen der Bundeswehr! Möglich wird dies dank der in der IT-Industrie so genannten hyperkonvergenten Infrastruktursoftware (HCI) von Nutanix, der Basis für das softwaregesteuerte Rechenzentrum.

Freie Auswahl bei der Hardware und Hypervisoren

Die Softwaresteuerung von Nutanix senkt die Herstellerabhängigkeit und hilft dadurch, noch mehr Kosten zu sparen. Der US-Anbieter liefert seine hyperkonvergente Infrastruktursoftware auf x86-Standardhardware aus. Nutanix unterstützt infolgedessen verschiedenste Hardwareplattformen namhafter Hersteller wie Dell, HPE oder Fujitsu und viele andere. Zudem haben Kunden die Wahl zwischen den gängigen Hypervisoren von VMware und Microsoft oder AHV von Nutanix. Mehr Wahlfreiheit geht nicht!

Datenhoheit und -sicherheit

Mit der Softwaresteuerung von Nutanix behält die Bundeswehr stets die volle Datenhoheit. Sie allein bestimmt, wo ihre Daten gespeichert, verarbeitet und verwaltet werden. Darüber hinaus sorgt der Anbieter von Anfang an für größtmögliche Datensicherheit. Das gilt bereits für die Entwicklung und setzt sich bis zu Sicherheitsmechanismen auf Netzwerkebene fort. Diese helfen unter anderem, zu verhindern, dass sich Angreifer seitwärts im Netz bewegen. Auch bei Verlagerungen von Anwendungen und Servern nehmen diese ihren Schutz gleichsam mit sich mit.

Betriebs- statt Kapitalkosten

Nutanix sorgt nicht nur für die Portierbarkeit von Anwendungen und Diensten, sondern auch der Abrechnungsmodelle. Diese enthalten neben Lizenzen auch Abonnements, so dass Anfangsinvestitionen entfallen. Das verlagert den finanziellen Aufwand von den Kapital- (CAPEX) zu den Betriebskosten (OPEX).

Ein Starker Partner für die Bundeswehr

Als börsennotiertes Unternehmen mit mehr als 19.000 Kunden weltweit, über 6.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern – davon allein 16 Prozent im Support – und einem Umsatz von mehr als 1,3 Mrd. US-Dollar im Geschäftsjahr 2020 steht Nutanix für Investitionssicherheit. Kein Wunder, dass NATO-Partner Nutanix-Lösungen im großen Maßstab nutzen – und das zu vollster Zufriedenheit, was der Net Promoter Score mit einem durchschnittlichen Wert von 90 in den vergangenen sieben Jahren beweist.

Nutanix arbeitet in Deutschland und weltweit mit starken Partnern zusammen. Dazu zählen im Bereich der kritischen Infrastrukturen bekannte Lieferanten wie Dell, Fujitsu oder HPE, aber auch Dienstleister und Distributoren. Als Spezialist für softwaregesteuerte Infrastrukturen präsentiert Nutanix zusammen mit seinem Partner Computacenter auf der AFCEA Fachausstellung 2021, Stand S58, seine Lösung für verlegefähige Netz: mobile Rechenzentren in der Box.

Kontakt:

NUTANIX
Doreen Gebler
Mob.: +49 171 3292512
Doreen.Gebler@nutanix.com