This page has not been translated yet. The original contents will be shown instead, located here:https://www.afcea.deveranstaltungen/zukunfts-und-technologieforum/afcea-zukunfts-und-technologieforum-2020.html

"Internet of (Military) Things": Potenziale aufgezeigt

Das AFCEA Zukunfts- und Technologieforum am 29. Oktober 2020 stand ganz im Zeichen des »Internet of (Military) Things«. Dabei wurde deutlich, wie weit die Vernetzung unserer physikalischen Welt bereits vorangeschritten ist und welche großen Potenziale auch im Bereich Verteidigung vorhanden sind.

Bedingt durch die anhaltende Corona-Pandemie, musste die Veranstaltung in diesem Jahr in den Cyberspace verlagert werden. Und so nahm der Moderator des Fraunhofer FKIE die rund 180 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf eine virtuelle Reise quer durch Deutschland und Luxemburg, von wo aus sich die 12 Referenten per MS Teams zuschalteten.

Nach der Begrüßung durch Brigadegeneral Fleischmann, Vorsitzender von AFCEA Bonn, setzten setzten zunächst die Amtsvertreter aus dem AHEntwg, dem KdoCIR und dem KdoFjBw den operationellen Rahmen und stellten die Herausforderungen bei automatisierten Waffensystemen, hybriden Bedrohungen und bei der Militärpolizei dar.

Vertreter der wehrtechnischen Industrie skizzierten zahlreiche Anwendungen und entsprechende Lösungen – angefangen von Schwarmsystemen für das Gefechtsfeld der Zukunft, über Smart Military Bases bis hin zum Fuhrparkmanagement. Wissenschaftler gaben Einblicke in aktuelle Forschungsarbeiten in der NATO und in erfolgreiche Projekte aus dem Bereich der zivilen Sicherheit. Den Schlusspunkt setzte ein Vortrag über elektronische Textilien, der eindrucksvoll aufzeigte, mit welchen Innovationen bei der Vernetzung von Soldaten noch zu rechnen ist.

Aufgelockert wurde die Veranstaltung durch verschiedene Umfragen, an denen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aktiv beteiligten. Der große Zuspruch und das rundum positive Feedback der Gäste zeigt, dass AFCEA Bonn e.V. mit dem „Internet of (Military) Things“ wieder ein hochaktuelles Thema aufgegriffen und auch unter Pandemiebedingungen erfolgreich behandelt hat.

Die Vorträge können – soweit von den Referenten freigegeben – bei der AFCEA-Geschäftsstelle angefordert werden, per Mail an: buero@afcea.de