Deutsche Gesellschaft für Wehrtechnik e.V. (DWT)

R 09

Stand: R 09                                                                                                                                                           RHEINEBENE
 

Die gemeinnützige DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR WEHRTECHNIK e. V. (DWT) wurde am 12. März 1957 in Bad Godesberg als Arbeitsgemeinschaft für Wehrtechnik gegründet und erhielt zu ihrem 10-jährigen Bestehen ihren jetzigen Namen. Heute zählt sie ca. 280 Fördernde und etwa 820 Persönliche Mitglieder.

Zweck der Gesellschaft ist die Förderung der Bildung in den Bereichen Wehrtechnik, Verteidigungswirtschaft, Bündnisfähigkeit und Sicherheitspolitik, wobei Bildung hier die Vermittlung von Informationen zu anwendungsbezogenem Wissen in den Bereichen Wehrtechnik und Verteidigungswirtschaft sowie über anwendungsbezogenes Recht und den Austausch darüber bedeutet.

Die Förderung von Wehrtechnik und Verteidigungswirtschaft zielt auf die Verbesserung der staatlichen Sicherheitsvorsorge und insbesondere auf die bestmögliche Ausrüstung der Bundeswehr. Entsprechende Messgröße ist die Fähigkeit der Bundeswehr, ihre Aufgaben zu erfüllen. Den Orientierungsrahmen bieten neben dem Weißbuch der Bundesregierung die Konzeption der Bundeswehr und deren Fähigkeitsprofil.

Die DWT bietet allen Interessierten aus Politik, Bundeswehr, Wirtschaft, Verbänden, Wissenschaft, Forschung, Medien und Öffentlichkeit eine neutrale Plattform für den Dialog. Sie erreicht ihre Ziele mit fachspezifischen Veranstaltungen in themen- und teilnehmerbezogenen Formaten, zu denen in Bonn, Berlin und Brüssel Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen (mit und ohne Ausstellung) sowie Workshops, Gesprächsrunden und Parlamentarische Abende gehören, die jeweils Gelegenheit zu intensiver Kommunikation und Kontaktpflege geben.  

Alle Aktivitäten der DWT, ihrer Arbeitskreise und Gremien dienen ausdrücklich nicht

  • der Geschäftsanbahnung,
  • der Vertragsverhandlung,
  • der Absprache über wirtschaftliches Handeln sowie
  • der Beeinflussung von Entscheidungen.

Die DWT finanziert sich aus Mitgliedbeiträgen und Spenden. Die Veranstaltungen der DWT sind grundsätzlich kostenfrei bzw. wird eine Kostenbeteiligung der Teilnehmer als Deckungsbeitrag für Organisations-, Administrations- und Verpflegungsaufwände erhoben.

Die DWT hat 16 Sektionen (Regionalbüros) und verschiedene Arbeitskreise unter ihrem Dach vereint. Die Sektionen setzen die Ziele der DWT auf regionaler Ebene um. Viele Veranstaltungen finden als Vortrags- und Dialogveranstaltungen gemeinsam mit unseren Partnerorganisationen oder anderen Organisationen ähnlicher Zielsetzung statt. Mit den Sektionen soll auch erreicht werden, Mitgliedern und interessierten Bürgern eine regionale „Heimat“ zu geben und einen Ansprechpartner zu haben, der als Bindeglied für Fragen, Anregungen und Kritik zu Vorstand, Präsidium und Geschäftsführung zur Verfügung steht.

Arbeitskreise bestehen z. B. zu den Bereichen Akustik, Optronik, Recht, Mittelstand oder Marine-rüstung. In den Arbeitskreisen behandeln Wissenschaftler, Unternehmer, Ingenieure in Zivil und Uniform aktuelle Themen. Sektions- oder Arbeitskreisleiter nehmen ihre Aufgaben ehrenamtlich wahr.
Einen besonderen Stellenwert haben der Arbeitskreis Mittelstand (AKM) und der Initiativkreis Zukunft (IKZ).


AKM zeigt Profil!

Der Mittelstand gilt als Innovationsträger der deutschen Wirtschaft.

Der AKM fördert und organisiert mit seinen über 200 Mitgliedsunternehmen den neutralen Dialog zwischen kleinen und mittelständischen Unternehmen und der Bundeswehr sowie nationalen und internationalen Institutionen und Organisationen.

Im AKM bestehen zwei Arbeitsgruppen:

  • In der Arbeitsgruppe Forschung & Technologie werden die für die wehrtechnischen KMU besonders relevanten Aspekte im Themenbereich zukünftiger Technologien behandelt.
  • Die Arbeitsgruppe Digitalisierung greift alle anwendungsbezogenen Themen rund um die Wechselwirkungen von Digitalisierung in den Streitkräften und in den Unternehmen auf. Im Rahmen des Austausches der Unternehmen untereinander, aber auch in auf dieses Themenfeld zugeschnittenen Veranstaltungen wird z.B. diskutiert, wie die wehrtechnischen Unternehmen „Industrie 4.0" einführen und das Thema „Internet der Dinge“ umsetzen können, der erforderlichen IT-Sicherheit und deren rechtliche Rahmenbedingungen entsprochen werden kann oder welche Auswirkungen die Digitalisierung auf Supply und Supplier Chains haben wird.

Wehrtechniker der Zukunft denken ohne Schranken

Wehrtechnik braucht Zukunft, Nachwuchs und Entwicklungsraum für künftige Führungskräfte.

Der IKZ besteht seit 1999 und richtet sich an die Gruppe der aufstrebenden Verantwortungs- und Entscheidungsträger in den Streitkräften, in Bundeswehrverwaltung, Verteidigungswirtschaft, Politik, Wissenschaft und/oder Forschung. Er will bewegen und neue Denkanstöße geben. Hier trifft sich die Führungsetage der Zukunft.

Mitglieder im IKZ

  • engagieren sich für die Sicherheitsvorsorge des Staates,
  • interessieren sich für Informationen aus 1. Hand,
  • erwarten Partnerschaft, denken in Netzwerken und wollen mitgestalten.

Die Studiengesellschaft der DWT mbH ist seit über 20 Jahren zuständig für die Organisation von Veranstaltungen. In Foren, Symposien und anderen Formaten können sich Interessierte über aktuelle Themen und innovative Entwicklungen informieren und diese in einem breiten Plenum diskutieren.

Publikationen

Die DWT informiert über ihre Web-Seite www.dwt-sgw.de die interessierte Öffentlichkeit über ihre Aktivitäten und Inhalte. DWT-intern informiert 3x pro Jahr, anlassbezogen erscheint DWT-aktuell.