102. Fachveranstaltung AFCEA Bonn e.V.

"IT organisiert – Prozesse und Strukturen angesichts moderner Technologien"

Montag, 2. Februar 2015, 18.00 – 21.30 Uhr
Ort: FKIE, Fraunhoferstraße 20, 53343 Wachtberg-Werthhoven

Mit diesem Thema starteten wir die Reihe der AFCEA Fachveranstaltungen im Jahr 2015. Alle unsere Veranstaltungen werden in diesem Jahr unter der Überschrift Digitaler Wandel – „IT organisiert“ stehen. Die 102. AFCEA Fachveranstaltung will in diese Thematik einführen und sowohl einen Blick auf die organisierte als auch auf die organisierende IT werfen.

Programm

 

Begrüßung:                          Generalmajor Erich Staudacher, Vorsitzender AFCEA Bonn e.V.

Einführung und Moderation: Fregattenkapitän Götz Stuck, Vorstandsmitglied AFCEA Bonn e.V.

1. Ist die IT der Bundeswehr "organisiert"?
     Oberst i.G. Jürgen Schick, FüUstgKdoBw WE II „Grundlagen IT-SysBw“

2. „IT-Fabrik“ – Industrialisierung des Service Managements für moderne Führungsunterstützung
 
    Oliver Burghardt, Materna

3. Lösungen für ein anforderungsgerechtes Informationsmanagement
     Oberst i.G. Frank Exner, BAAINBw, Sonderorganisation HERKULES

4. Kritische Erfolgsfaktoren bei der Einführung sozialer Medien
     Stefan Hefter, IBM

 

Zu den Vorträgen

Sowohl der Themenbereich der organisierten als auch der der organisierenden IT wurde betrachtet – und damit ein breites Spektrum an Aspekten: beginnend mit der technischen Informationsversorgung über Strukturen wie Interessensgemeinschaften, generelle Facetten von Diensten, Anwendungen sowie Anforderungen, zum Beispiel Mobilität, bis zum sozio-technischen Gesichtspunkt.

FV 02.02.2015 IT organisiert - ...


Im Vortrag „Ist die IT der Bundeswehr organisiert?“ ging Oberst i.G. Jürgen Schick, Gruppenleiter Grundlagen IT-SysBw in der Abteilung Weiterentwicklung des FüUstgKdoBw, zunächst auf die konzeptionellen Grundlagen und die Akteure der IT-Steuerung ein, um anschließend mit dem Prozess zur Sicherstellung der Führungsunterstützung von dem derzeitigen Leistungsportfolio über die Weiterentwicklung zu künftigen Herausforderungen hinzuleiten.

In seinem Blick in die Industrie entwarf Andreas Kohne, Portfolio Manager und Business Development Manager bei der Firma Materna, mit seinem Vortrag „Industrialisierung des Service Managements für moderne Führungsunterstützung“ eine „IT-Fabrik“, in welcher standardisierte und automatisierte höherwertige Services auf Grundlage von Basis-Services bedarfsgerecht „produziert“ werden. 

Oberst i.G. Frank Exner, Leiter der Sonderorganisation HERKULES im BAAINBw, stellte „Lösungen für ein anforderungsgerechtes Informationsmanagement“ vor. Basierend auf den heutigen Anforderungen sowie technischen und funktionalen Herausforderungen, zeigte er verfügbare Werkzeuge für die mobile Zusammenarbeit auf. 

Im abschließenden Vortrag ging Stefan Hefter, Verantwortlicher für die Bereiche soziale Medien und Mobilitätslösungen im Beratungshaus der IBM, auf die kritischen Erfolgsfaktoren bei der Einführung sozialer Medien ein. Hierbei betonte er, dass die Motivation der Anwender entscheidend sei und kam zu der Schlussfolgerung, die Einführung sozialer Medien in dem sozio-technischen Informations- und Kommunikationssystem sei kein Technologie-Projekt.